Bramberg
Bramberg
HomeSitemapInfo

Personalentscheidung Seniorenwohnheim

Wir sind der festen Überzeugung, dass die Personalentscheidungen vom BGM der Gemeinde Bramberg wieder unparteiisch und objektiv erfolgen sollen. Die am besten geeignete Person ist heranzuziehen, wobei das Parteibuch keine Rolle spielen darf.

Aktuell verweisen wir auf die Entscheidung im Bereich unseres Seniorenwohnhauses.

Mit großem Bedauern und mit noch größerer Verwunderung mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass Bürgermeister Walter Freiberger den in Bramberg sehr geschätzten Toni Lassacher bei der Bestellung zum neuen Heimleiter im Seniorenwohnhaus nicht berücksichtigt hat.

Dies ist umso unverständlicher als der Bürgermeister bei der persönlichen Bewerbung eindeutige Zusagen für eine eventuelle Anstellung gemacht hat.

In einer nachträglichen Vorstandssitzung des Gemeindeverbandes wurde klargestellt, dass Toni Lassacher von BGM Freiberger nie für die Position des Heimleiters vorgeschlagen wurde und er deshalb natürlich auch nicht zur Diskussion stand.

Toni Lassacher hat in seinem bisherigen Leben eindrucksvoll bewiesen, dass er im Bereich der Wirtschafts- und Personalführung hervorragende Arbeit leistet. Wir denken hier an den Aufbau des Bergrestaurants am Wildkogel, an die Erfolge im touristischen Bereich. (Obstpresse, Genussregion, ……),  weiters ist er in vielen Bereichen ehrenamtlich für unsere Gemeinde im Einsatz.

Wir sind der Meinung, dass hier eine Entscheidung gegen die Interessen der Gemeinde Bramberg getroffen wurde.

 

Die Personalentscheidungen im Seniorenwohnhaus Bramberg werden ausschließlich und alleine vom jeweiligen Bramberger Bürgermeister getroffen und sind auch von diesem zu verantworten. (Gültiger Vorstandsbeschluss des Gemeindeverbandes Seniorenwohnhaus)

 

Wir sind enttäuscht über diese Vorgangsweise und fordern objektive und über das Parteibuch hinausgehende Entscheidungen im Sinne und zum Wohle unserer Gemeinde.

Sonderbar erscheint es auch, dass einerseits im  Bereich der Fachschulen für eine Teilzeitkraft ein Hearing notwendig ist, bei der Heimleiterbestellung aber gänzlich andere Maßstäbe angesetzt wurden.

 

Wir werden uns natürlich auch in Zukunft um gemeinsame Vorgangsweisen im Sinne unserer Gemeinde  bemühen, da für uns ausschließlich die Interessen der GemeindebürgerInnen im Vordergrund stehen.

 

 

 

Dem im Frühjahr 2008 ausscheidenden (damals einstimmig bestellten) Verwalter Peter Soller danken wir für seine langjährige hervorragende Arbeit, und seinen großen Einsatz. Wir wünschen ihm weiterhin alles Gute, viel Glück und Gesundheit in seinem neuen Lebensabschnitt.

 

Seinem Nachfolger Lorenz Brandauer aus Neukirchen wünschen wir viel Erfolg und die nötige Kraft in seiner neuen und sehr verantwortungsvollen Aufgabe für unsere Senioren.

 

Das Team der Bramberger Volkspartei